Lieber Besucher,

leider sind die Besucherzahlen auf Grund der immer größer werdenden Konkurrenz der Videoportale in der letzten Zeit so stark rückläufig, dass der aktive Betrieb von achsensprung.net eingestellt werden musste. Das Portal bleibt bis auf Weiteres online, eine aktive Teilnahme ist jedoch nicht mehr möglich.
Wir bedanken uns für eure Treue in 10 Jahren "Amateurfilm Magazin" bzw. später "achsensprung.net".

FAQ

« Zurück zur vorherigen Seite

Wie optimiere ich meine Filmseite, damit möglichst viele Besucher meinen Film sehen?

[Keyword: Filmseite optimieren]

Ein Film wird erfahrungsgemäß vor allem dann oft angesehen, wenn er eine hohe Bewertung bekommen hat. Da aber nicht jeder Filmemacher mit seinem Erstlingswerk gleich eine Gesamtwertung von 8 oder mehr Punkten erreicht, gerade für Anfänger aber viele Kommentare und Meinungen wichtig sind, gibt es die Möglichkeit seine Filmseite zu optimieren. Das ist ein relativ einfacher Prozess, der aber trotzdem immerwieder gerne falsch gemacht wird.

Ein gutes Still als Blickfang
Es ist unbedingt nötig der Filmseite ein aussagekräftiges Bild zu hinterlegen. Dies kann ein Filmplakat sein; idealerweise verwendest du aber ein Bild im Format 16:9 - also z.B. das beste Still aus dem Film. Vor allem wenn der Film auf der Startseite präsentiert wird, erregt das Bild erst einmal den Hauptanteil der Aufmerksamkeit. Aber auch in anderen Bereichen der Seite wird der Film vor allem anhand des Bildes wiedererkannt.

Die Filmseite sollte komplett ausgefüllt werden!
Je mehr Informationen, desto besser. Eine spärlich ausgefüllte Filmseite weist erfahrungsgemäß oftmals auf Filme hin, die eher halbherzig gedreht wurden. Wenn schon die Filmseite "hingeschludert" ist, die muss dann der Film erst aussehen?
Eine ausführliche Story, die nicht alles verrät, aber trotzdem Lust auf den Film macht, ist Gold wert. Ein einziger Satz (z. B. "In diesem Film geht es um einen Mann und seine Probleme"), ist nicht sehr aussagekräftig und regt nicht dazu an, den Film herunterzuladen.
Auch sollten ausreichend Hintergrundinformationen hinterlegt sein, da diese Infos für viele geneigte Zuschauer (die ja oftmals selbst Filmemacher sind) sehr interessant ist.

Streams, Streams, Streams
War früher ein klarer Vorteil, wenn der Film als Download in guter Qualität in die Filmseite eingebunden war, ist dies heute eher ein Hinderungsgrund. Durch die massenhafte Verbreitung von schnellen Internetzugängen und der Möglichkeit HD-Streams zu senden, ist das Einbinden von Streams (Vimeo, Youtube) unbedingt zu empfehlen. Ein Download schreckt viele Zuschauer eher ab, da mehrere Minuten gewartet werden muss, bis der Film heruntergeladen ist, und dann nicht mal klar ist, ob der Film überhaupt läuft (möglichle Codec-Probleme).

Rechtschreib- und Grammatikfehler vermeiden
Eine Filmseite wirkt ungleich professioneller und seriöser, wenn nicht ein Rechtschreibfehler den anderen jagt. Oft werden Fehler in der Rechtschreibung mit wenig wertiger Arbeit gleichgesetzt wird ("Wenn der sich seine Texte nicht mal nochmal durchliest, wird der Film wohl auch nicht besonders gut sein.")

Titel und Filmgruppe schenken sich nichts
Normalerweise schon vor dem Einstellen des Films feststehend, seien trotzdem noch ein paar Worte über den Titel des Films und den Namen der Filmgruppe verloren: Ein seriöser Titel wird durch einen unseriösen Teamnamen geschwächt, umgekehrt schenkt auch der seriöseste Teamname einem unsinnigen Titel keinen tieferen Hintergrund.
"Ein Tag im November" von "Motherfucker Productions" wirkt genauso lächerlich, wie "Schwanz im Glück" von "Aristoteles Films".

Der Filmemacher hautnah
Der Filmemacher sollte sich nach dem Einstellen der Filmseite nicht rar machen, sondern aktiv an der entstehenden Diskussion im Kommentarforum teilnehmen. Das betrifft zwar nicht direkt die Filmseite, steigert aber durch die erhöhte Aktivität um einen Film automatisch das Interesse der Besucher.


Werden diese Hinweise beachtet, sollte das Interesse der Besucher sichtbar steigen.



Ihre Werbung hier »